(deutsche Version unten)

Daniel is just releasing a new album and donated a part of the profits towards the work of the initiative "Stand By Me Lesvos" .

Here is a talk between Thomas Osten-Sacken, a managing director at Wadi and Daniel Benyamin. Since the beginning of March, Thomas has been on the Greek island of Lesvos, in the refugee camp Moria. There, he has been supporting a local initiative called "Stand By Me Lesvos“


Daniel: Hello Thomas! It is really nice that you have found time to speak with me. I have heard that Greece came through the COVID-19 pandemics pretty well. Is that true?


Thomas: The Greeks handled it much better than expected. It is an extremely poor country, still suffering the consequences of the 2012 crisis. Then, there is this crazy situation with the “hotspots“. An island like Lesvos with its own population of 100,000 pople and 24,000 refugees was absolutely unequipped to face the coronavirus crisis. There are 6 quarantine beds on the whole island. If the coronavirus seriously had spread, it would have been a disaster.


Daniel: How did you manage to keep the virus out of the refugee camp Moria?


Thomas: Well, now we are in the second phase. When I came here in the beginning of March, nothing was done. Nobody heard anything about the virus. These hotspots are a European problem and Europe basically left ten thousand people in such a precarious situation totally unprepared and with no support.

At that point international organisations and Greek state websites had barely any information on the measures against the corona virus. Two months later, the things started getting more or less normal in Greece again, although the virus did enter the island. People say that the bigger part of efforts done to contain the spreading of the virus in the refugee camp were done by the Greek local organizations like "Stand By Me Lesvos“, which we have been supporting.


Daniel: You have been working 30 years in different refugee camps and surely have observed many devastating situations. How does the situation at Moria compare?


Thomas: First and foremost: Moria is not a refugee camp. If it was one, the conditions would be much better. This is a so-called hotspot, originally built to house 1,600 soldiers and later restructured to accommodate 3,000 refugees. Currently, 20,000 refugees are living here without water, electricity, or sanitation. There is neither health care, nor medical or psychological services in place. There are no security measures either. Many people have already been waiting between 16 months and 2 years to be granted asylum. A legitimate refugee camp would have to guarantee all of these basic things, including food and lodging, to asylum seekers. Nothing is here. What is here is absolute chaos. Since 1991 I have served as a director of the Wadi organisation mostly in the Middle East. So, it means something when I say that I haven’t seen anything like his before.


Daniel:What happens to the donations received by “Stand by me Lesvos“? How is the collected money used to support your work?


Thomas: Under regular conditions, we provide education opportunities in different areas:  literacy, women’s rights, self-help tools for coping after experiencing violence, and education for girls and women. But during the corona crisis we also had to undertake completely new tasks in the area of crisis management, simply because there was nothing of this sort in place. Refugees came to us and asked for help. They said: “We know that the virus is very dangerous but we have no idea how we should protect ourselves.“ So, this is when we helped them to found the Moria Corona Awareness Team. We also printed posters and found a couple of megaphones, so that they could inform people about the virus. 


This is actually pure hypocrisy: how not to get infected in a place where the simplest corona rules are impossible to follow. Social distancing is a joke: 5,000 packed like sardines people are waiting in line three times a day to get some food. In case you feel sick, how are you supposed to isolate yourself in a tent where you live with 15 people? Stay home! And where is home? These refugees found out that protesting is not helpful when there is no drinking water. That is why we built waterholes. Then, they posed a new question of how to dispose of garbage. Many think that Arabs and Afghans are dirty because they see photos from refugee camps engulfed in rubbish. But the real reason is that there is no infrastructure to collect and dispose garbage. So, we helped to put a system in place, for the local population to see that refugees can help themselves. 


Now, we are launching new projects to fix the mismanagement. Practically, each area is a mess and the problem is not the money but the absence of the structure in place that would secure the very essential human needs. Big organisations collect millions  but barely have any impact because they do not set up structures on the ground. Refugees need help in self-organisation and opportunities to be heard and to speak for themselves, that is why it was very important to us to show them how to film and articulate themselves and how to give interviews to the press, BBC, newspapers, etc. Suddenly they were not refugees but engineers, doctors, real people with an occupation and an opinion. 


Then, there was this other problem with mosquitoes that we helped to solve. Such small problems can escalate very quickly in the given circumstances and become big problems. The camp management distributes water in plastic bottles, so there is a huge amount of unattended garbage that is simply piling up. As a response, we have started another project: in exchange for 10 plastic bottles one gets a bottle of cooled water. Children love this project. They gather bottles and bring them back to us. Now, we are planing a new school, and First Aid Courses, because, as I have already said, there is no security and no medical help services provided.


A very big issue is that refugees are particularly exposed to violence, which usually erupts in the emergencies like this one. People get assaulted, even attacked with knives, so they really need to learn self-help techniques after situations like these. This is an enormous challenge for those who have nowhere to go and find protection, no door to knock at and no hope for help from the outside world. 


Fire department shows refugees in the camp how to extinguish fire and it is another example of how the cooperation between the local and the refugees can solve problems and should not necessarily involve international helpers. The problem with the outsiders now is that they come and are potential coronavirus transmitters.


Apart from this work, we are a Greek organisation which also helps the poorest here on the island. We provide the elderly, sick, Roma, who are as well at the very bottom of the social hierarchy, with the essentials. The whole island is in a precarious situation and it is important for us to say that we are all in this together and I think that this was understood by the Greek authorities. Last month, Greeks and refugees cleaned the beaches together and prepared them for summer. The photos of them working together are very striking and important. 


Daniel: Yes, truly! Back to the politics, it is a joke that Germany has decided to take in 50 children from the Greek migrant camps. The EU is silent, stays out of the problem, and lets the refugees face their plight on their own. How do you deal with current politics?


Thomas: Politics is a simple thing. Hannah Arendt, who I deeply admire, once said that criminals in prisons are treated better than refugees. And she was right. It is all about rights. I as a refugee don’t have any security at Moria. I can be raped at night or killed. There are no police. I am standing in a line to the toilet or to get food and I am living in a tent. But if I murder someone, I enter a legal frame. As a consequence, I can get food three times a day, a real lodging, and a lawyer. This is a reality. My only crime was to flee home and seek asylum. 


Here is the problem with corona: the sick and the old are the ones in danger. Why are we talking about children? This has been the case long before the corona crisis. I have always criticized the publicising of photos of 6 or 7-year-olds. An aid organization cannot simply release a photo of a 7-year-old child and say “we should take children away from the island“. 40% of people living on the island are minors who obviously did not come alone from Afghanistan but with their parents. We should be talking about those between 12 and 18 years old who did come alone and who really have a problem. These traumatized and sexually abused teenagers are being recruited here at Moria by the mafia. In a place with 30,000 people mafia structures are evolving which rely on the minors who are not indictable. This is why they become gang members. That is why we should take them first away from the island and not only little children whose pictures are more useful for NGOs. 


Moreover, 50 children is really nothing. A huge media show for nothing. Greece has just re-located 2,400 of the most vulnerable from the island to the mainland. Let us not forget that Greece is a poor country. Moria is a European problem, however, Greece has done more that the entire European Union. 50 is a joke, really. How can it be that Germany can fly 200,000 tourists back home but they are not able to evacuate a couple of old and sick people from Moria?


Daniel: This is absurd and hurtful. What are your aims for the next months?


Thomas: Big solutions are needed. For example, there is not enough water on this island to provide all those living in the camp. This means that we have to think about a long-term solution and extend the water supply network by restructuring and installing new pipe lines outside the camp. The result would be constantly available running water. 


Daniel: These are big plans, indeed. How about us? What we as individuals can do, apart from donating money?


Thomas: German politicians tell the media that the situation at Moria is shameful. At the same time they do not manage at least to answer the letters sent to them by refugees of Moria. German politicians are simply doing nothing. The whole thing is not just human rights abuse in plain sight, but a political scandal. What these people need is not compassion but that their demands will be met.


I want to thank you all for your donations. "Stand by me Lesvos" started in March with 600 euros in its account. Now, thank to your contributions, we can invest over 30,000 euros towards refugee relief. 


I am grateful to Thomas for this interview and his openness. I am shaken again by this appalling situation and realise how important it is not to let Moria disappear from the public eye. It is also a reminder for us to continue supporting the relief efforts on site and that our task is to tell the politicians that it is their obligation to help and not to passively look away.


translated by Masha Pryven

deutsche version //

Ein Gespräch zwischen Thomas Osten - Sacken, Geschäftsführer des Wadi e.V. und dem Musiker Daniel Benyamin.

Thomas ist seit Anfang März auf Lesvos im Flüchtlingscamp Moria und unterstützt dort vorrangig die lokale Inititative "Stand By Me Lesvos".
Daniel supportet mit dem Erlös seines neuen Albums die Arbeit der Flüchtlingshelfer.


Daniel: Hallo Thomas, schön dass ich dich zu einem virtuellen Gespräch treffen kann.

Wie ich gehört habe, konnte sich Griechenland gut gegen das Coronavirus schützen, ist das wahr?


Thomas: Die Griechen haben es viel besser gemacht als alle erwartet haben. Sie haben immer noch unter der Krise 2012 zu leiden, sind ein extrem armes Land. Dann haben sie die verrückte Situation mit den Hotspots. Gerade eine Insel wie Lesvos mit 100.000 Einwohnern und 24.000 Flüchtlingen war null auf eine Krise wie Corona vorbereitet. Es gibt 6 Quarantäne-Betten auf der ganzen Insel. Hätte Corona ernsthaft zu geschlagen, wäre das ein Desaster geworden. 


Daniel: Wie habt ihr es geschafft das Virus aus dem Camp Moria fernzuhalten ?


Thomas: Wir sind jetzt in der Phase 2. Anfang März, als ich hier ankam, gab es überhaupt keine Vorbereitung. Niemand wusste irgendwas über das Virus. Diese Hotspots sind ein europäisches Problem und Europa ließ Zehntausende von Menschen in einer von sich aus schon unzumutbaren Lage 100% unvorbereitet in diese Krise sinken. 

Auf Seiten der internationalen Organisationen und der griechischen Administration war kaum etwas zu dem Schutz vor und dem Umgang mit dem Virus bekannt. Zwei Monate später ist Griechenland halbwegs zur Normalität zurückgekehrt. Das Virus kam zwar auch auf der Insel an. Die Leute sagen jedoch, dass ein großer Teil der Bemühungen, das Virus vom Camp fernzuhalten an den lokalen, griechischen Organisationen wie Stand By Me Lesvos liegt, die wir unterstützen.


D: Du arbeitest seit 30 Jahren in verschiedenen Flüchtlingscamps und hast bestimmt schon viele verherrende Situationen erlebt . Wie ist deine Sicht auf die Dinge im Camp Moria?


T: Zuallererst: dies ist kein Flüchtlingsscamp. Wäre es eins, dann wären die Umstände viel besser, Es ist ein sogenannter Hotspot, ursprünglich gebaut für 1.600 Soldaten und dann auf 3.000 Flüchtlinge umstrukturiert. Jetzt gibt es 20.000 Flüchtlinge hier ohne Wasser, Strom und hygienische Versorgung. Ohne Gesundheitssystem, medizinische Behandlung oder psychologische Betreuung. Es gibt keine Security, manche von ihnen warten schon 16 Monate bis 2 Jahre auf Asyl. Ein echtes Flüchtlingscamp muss Menschen, die um Asyl bitten all diese grundlegende Dinge garantieren. 

Dazu Essen und Unterkunft. Nichts davon ist hier gegeben. Das hier ist ein absolutes Chaos. Ich arbeite als Geschäftsführer von Wadi e.V. seit 1991 eigentlich hauptsächlich im Mittleren Osten und es bedeutet etwas, wenn ich sage, dass ich so etwas noch nie gesehen habe.


D: Durch den Verkauf meines Albums haben wir Stand by me Lesvos aktiv finanziell unterstützt. Was genau passiert mit dem Geld, wo wirkt eure Arbeit?


T: Normalerweise bietet unser e.V.  Bildung auf ganz unterschiedlichen Ebenen an – Alphabetisierung, Aufklärung im Frauenrecht, Selbsthilfe bei Gewalt , Schuldbildung für Mädchen und Frauen. Aber da es hier nichts in der Richtung gab, mussten wir uns auch um das Corona-Krisenmanagement kümmern. Die Flüchtlinge kamen zu uns und baten uns um Hilfe. Sie sagten: „Wir wissen, dass das sehr gefährlich für uns ist und haben keine Ahnung, wie wir damit umgehen sollen.“ So haben wir ihnen erstmal geholfen, das Moria Corona Awareness Team zu gründen. Haben ihnen Poster gedruckt,  Megafone besorgt und was sie sonst noch brauchen, um die Leute zu informieren. Wie man an einem Ort, wo die einfachsten Corona Regeln purer Zynismus sind, trotzdem versuchen kann, sich nicht anzustecken.

Social distancing ist ein Witz: wie Sardinen in einer Dose stehen hier 5.000 Leute pro Schlange 3 Mal am Tag für Essen an. Wo kann man sich selbst isolieren, wenn man sich krank fühlt, wenn man mit 15 anderen in einem Zelt lebt? Bleibt zuhause! Wo ist mein Zuhause?

Diese Flüchtlinge wussten, dass kämpfen nichts bringt, wenn man nicht mal Wasser hat. 

Daher bauten wir Wasserstellen. Fragten uns: wie organisieren wir Müll? 

Viele denken Araber und Afghanen sind schmutzig, weil sie Bilder aus diesen Camps sehen, die völlig vermüllt sind. Dabei liegt es daran, dass es keine Müllabfuhr gibt und keine Struktur, Müll wegzuschaffen. Das haben wir so organisiert,  dass auch für die Inselbewohner klar wurde, dass die Flüchtlinge sich selbst helfen. 

Jetzt starten wir andere Projekte, um das Missmanagement zu umgehen. In allen Aspekten herrscht Unorganisiertheit und das Problem ist nicht das Geld, sondern dass es keine Organisation des Lebensnotwendigen gibt. Große Organisationen sammeln Millionen und ändern damit kaum etwas, weil sie keine Organisation und Struktur in die Sache bringen. Die Flüchtlinge brauchen Hilfe dabei sich selbst zu organisieren und für sich selbst reden zu können. Das war uns sehr wichtig, sodass wir ihnen beibrachten, wie man sich selbst filmt, wie man sagt, was man braucht, Interviews für die BBC, Zeitungen etc. gibt. Plötzlich waren es keine Flüchtlinge mehr, sondern Ingenieure, Ärzte, Menschen mit einem Beruf und einer Meinung.

Dann waren Moskitos ein Problem, das wir zu bekämpfen halfen. Nur eines von vielen „kleineren“ Problemen die nebenher in so einer Situation zu einer großen Belastung heranwachsen können.

Das Campmanagement verteilt Plastikflaschen mit Wasser und es gibt unglaublich viel Plastikmüll und  keinen Ort für den Müll, er landet einfach auf großen Haufen. So haben wir ein Projekt gestartet, wo man für 10 leere Plastikflaschen eine gekühlte Flasche Wasser bekommt. Das ist ein Projekt, das Kinder lieben. Sie sammeln Flaschen und bringen sie zurück. Jetzt planen wir eine neue Schule, Erste Hilfe Kurse, da es nachts keine Security und keine erste Hilfe gibt. 

Ein sehr großes Problem ist die Gewalt denen die Flüchtlinge ausgesetzt sind.

Gewalt bricht aus in überfordernden Notsituationen wie diese, Leute werden überfallen, mit Messern attackiert und müssen lernen, wie sie sich in diesem Fall selbst helfen können. Das ist eine enorme Herausforderung wenn man kaum einen Ort für Schutz hat, keine Tür die man verriegeln kann, kein Hilfe von außen auf die man hoffen darf.

Die Feuerwehr vor Ort zeigt ihnen wie sie Feuer bekämpfen können. Es ist uns wichtig, dass die Lokalen zusammen mit den Flüchtlingen die Probleme lösen und nicht mit internationalen Leuten von außerhalb. Es gibt ein Problem mit den Leuten von außerhalb, vor allem jetzt mit der Corona Krise. Sie kommen und sind potentielle Coronawirte. 

Darüber hinaus sind wir eine griechische Organisation und helfen auch armen Griechen auf der Insel. Alte, Kranke, Romas, die auch sehr weit unten auf der sozialen Leiter sind versorgen wir mit dem Nötigsten. Die ganze Insel hat ein Problem und es ist uns wichtig zu sagen: es gibt keinen Unterschied, wir stecken alle zusammen in diesem Problem und das ist etwas, was die griechische Seite verstanden hat. Letzten Montag gab es eine große Strandsäuberungsaktion, wo alle gemeinsam den Strand für den Sommer vorbereitet haben. Auch Flüchtlinge haben mitgeholfen und Bilder von Flüchtlingen und Inselbewohnern gemeinsam sind sehr eindrucksvoll und wichtig.


D: Das stimmt! Zurück zur Politik, es ist ein Witz, dass Deutschland gerade einmal 50 Kinder aufgenommen hat. Die EU tut nichts, hält sich raus und lässt die Flüchtlinge vollkommen im Stich. Wie genau springt ihr mit Politik um?


T: Die Philosophin Hannah Ahrendt, die ich sehr bewundere, hat einmal gesagt: 

Wenn Kriminelle im Gefängnis besser behandelt werden als Flüchtlinge steckt ein System in einer tiefen Krise. 

Sie hat recht.

Es geht hierbei um Rechte. 

Ich als Flüchtling hier in Moria habe keine Security. Ich kann nachts vergewaltigt oder getötet werden, es gibt keine Polizei, ich warte Stunden auf Essen oder um auf eine Toilette zu gehen und ich lebe in einem Zelt. 

Wenn ich jemanden umbringe bin ich besser dran. Dann krieg ich dreimal was zu essen, ein Dach überm Kopf, einen Anwalt. Das ist die Realität. 

Mein einziges "Verbrechen" war von zuhause zu fliehen und Asyl zu suchen. 


Das Problem mit Corona ist: Alte und Kranke sind am meisten betroffen. Warum reden wir dann über Kinder? Das kommt noch aus Zeiten von vor der Corona Krise. Ich habe es schon immer kritisiert, Kinderbilder von 6 oder 7-jährigen zu veröffentlichen. Man kann als Hilfsorganisation kein Bild von einen 7-jährigen Kind veröffentlichen und sagen "wir müssen die Kinder von der Insel holen." 

40% der Campbewohner sind Minderjährige, die natürlich nicht alleine sondern mit ihren Eltern aus Afghanistan gekommen sind. Wir reden nicht über sie. Wir reden über 12-18 jährige, die kommen wirklich alleine und haben ein Problem. 

Das sind traumatisierte, sexuell missbrauchte Jugendliche, die hier im Camp von der Mafia rekrutiert werden. In einem Ort mit 30.000 Leuten entstehen mafiöse Strukturen, die Minderjährige benutzen, die nicht verurteilt werden können. Als Gangmitglieder.

Deswegen müssen wir sie von der Insel holen. Nicht nur die 3-jährigen, mit denen NGOs werbeträchtige Bilder machen.

50 ist nichts. Ein Riesen Medienspektaktel für nichts.

Griechenland hat erst jetzt 2400 sehr verletzliche Menschen von der Insel aufs Festland geholt. Und Griechenland ist ein armes Land. Moria ist ein europäisches Problem und Griechenland hat mehr für Europa getan als die europäische Union. 50 ist ein Witz. Deutschland kann 200.000 Touristen aus der ganzen Welt zurückholen, schafft es aber nicht, ein paar Alte und Kranke aus Moria zu evakuieren?


D: Das ist bizarr und tut weh, ja. Lass uns noch über eure Ziele für die nächsten Monate reden. Wie sehen diese aus?


T: Große Lösungen müssen geschafft werden. Zum Beispiel hat diese Gegend der Insel an sich  nicht genug Wasser für alle die im Camp leben. D.h. es müssen auf lange Sicht auch auf der Insel außerhalb des Camps Wasserleitungen strukturiert und gelegt werden, damit 24 h fließend Wasser zur Verfügung steht.


D: Und für uns ein bisschen konkreter: außer Geld spenden, was können WIR unternehmen?


T: Deutsche Politiker erzählen in den Medien, dass Moria eine Schande sei. Sie schaffen es aber nicht mal, die Briefe die ihnen die Flüchtlinge aus Moria schreiben zu beantworten. Da kommt nichts von deutschen Politikern. Das Ganze ist eben keine Menschenrechtsverletzung, sondern ein politischer Skandal. Die Leute brauchen keinen Mitleid sondern ihre Forderungen müssen erfüllt werden.

Danke an euch alle für eure Spenden, Stand By Me Lesvos hat  im März mit 600 Eu auf dem Konto angefangen und mittlerweile konnten wir dank der Spenden schon über 30.000 Eu in die Flüchtlingshilfe stecken.


Ich danke Thomas für das Gespräch und seine Offenheit. Ich bleibe erschüttert zurück und weiß einmal mehr, wie wichtig es ist, dass Moria nicht aus den öffentlichen Schlagzeilen verschwindet. Damit wir weiterhin erinnert werden,  die Arbeit vor Ort weiterhin zu unterstützen und es unsere Aufgabe ist, Politikern zu sagen dass es ihre Pflicht ist zu helfen und nicht tatenlos wegzusehen.